Zahnentfernungen

 

Zahnextraktionen
  • sind notwendig, wenn Zähne oder Zahnwurzeln so zerstört, locker oder beherdet sind, dass keine Erhaltungsmöglichkeit besteht
  • werden unter örtlicher Betäubung durchgeführt

Die entstandene Zahnlücke muss versorgt werden ( Brücke, Implantat, Prothese ). Nur so können Folgen wie Zahnwanderung oder Zahnkippung der Nachbarzähne verhindert werden.

 

Die Entfernung von Weisheitszähnen ist notwendig, wenn:
  • sie keinen Platz in der Mundhöhle haben oder quer liegen
  • sie auf die Nachbarzähne Druck ausüben oder sie zerstören
  • aufgrund der schlechten Zugänglichkeit für Mundhygiene Nischen für Bakterien entstehen, die immer wiederkehrende Entzündungen, mitunter sogar Kieferklemme verursachen
  • unklare ziehende Schmerzen im Ohr oder Schläfenbereich auftreten
  • es zu Zystenbildung kommt

 

Vor der OP:
  • Untersuchung, Röntgenaufnahmen, Feststellung der Notwendigkeit der Weisheitszahnentfernung
  • Aufklärung des Patienten über den voraussichtlichen Ablauf und mögliche Risiken der Operation
  • Erfragung von Allergien und Unverträglichkeiten von Medikamenten

 

Chirurgisches Vorgehen

Üblicherweise erfolgt eine Weisheitszahnentfernung unter örtlicher Betäubung. Liegt der Zahn quer, ist er häufig nur stückchenweise zu entfernen. Liegt der Zahn unter der Schleimhaut, muss der Zahn erst freigelegt werden. Die Wunde wird vernäht, die Fäden bleiben 7 - 10 Tage im Mund.

Verhalten nach einer Weisheitszahnentfernung Auftreten können immer kleine Schwellungen und Wundschmerzen, deren Intensität von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. Bedenken Sie, es ist eine Wunde, die normalerweise nach ein paar Tagen verheilt ist.

 

Hier einige Verhaltensmaßregeln:
  • Kühlen
  • Verzicht auf Alkohol, Nikotin und Coffein
  • nicht zu heiße oder scharfe Speisen zu sich nehmen
  • keine Fruchtsäfte
  • keine körperliche Anstrengung und Sport
  • Sauna, Solarium und Sonnenbad unterlassen
  • Medikamenteneinnahme befolgen z.B. Schmerzmittel oder eventuell Antibiotika
  • normale Zahnpflege inklusive Mundspülung, z.B. mit Salbei oder Chlorhexamed

Bei Auftreten von Nachblutungen oder anderen Komplikationen sollten Sie uns sofort aufsuchen.

Entfernung oder Freilegung von verlagerten Zähnen - wie z.B. Eckzähnen, gegebenenfalls Einordnung in den Zahnbogen durch kieferorthopädische Maßnahmen