Lückenlose Präzision, gefertigt aus Meisterhand

In unserer Praxis werden klassische und moderne, also computergestützte Herstellungsverfahren kombiniert. Das hausinterne Meisterlabor Axel Hofmann stellt im CAD/CAM Verfahren (Computer Aided Design / Computer Aided Milling) sowohl metallischen als auch metallfreien Zahnersatz höchstpräzise her. Dies schafft Sicherheit, eine konstant hohe Qualität und Schnelligkeit bei der Herstellung ihres individuellen Zahnersatzes. Zur zielorientierten Lösung arbeiten dazu Labor und Zahnärzte eng zusammen. Kurze Wege und tägliche gemeinsame Fallbesprechungen sorgen für kurze Wartezeiten, eine optimale Passung und hohe Patientenzufriedenheit.

Im Laufe der Zeit haben wir eine breite Palette an verfügbaren Therapieoptionen und Materialien etabliert. Dazu zählen unter anderem festsitzender Zahnersatz wie Kronen und Brücken, herausnehmbarer Zahnersatz von der einfachen Modellgussprothese über die Teleskopprothese bis hin zur implantatgetragenen Versorgung.

Gerne beraten wir Sie zu Zahnersatz, der Ihren Anforderungen entspricht.

Die Zahnreihe sollte aus zahnmedizinischer Sicht in Funktion und Ästhetik stets wiederhergestellt werden. Warum?

Vereinfacht sind die Oberkiefer- und Unterkieferzahnreihe wie ein komplexes Zahnrad-System. Fehlen eine oder mehrere Zacken, so laufen die Zahnräder unrund, nutzen sich verstärkt ab und verkeilen sich.

Ähnlich ist es im Kauorgan: Sobald ein Zahn fehlt, ist die Kaufunktion eingeschränkt, die Nachbarzähne werden überbelastet und Nachbarzähne beginnen zu wandern. Der Grund hierfür ist, dass Zähne immer auf Partnerschaftssuche sind: Sie kippen entweder von der Seite in die Lücke hinein oder wachsen von der Zahnreihe gegenüber in die Lücke, bis sie wieder Kontakt zu einem Gegenzahn haben. So kommt es zu falsch stehenden, verlängerten oder gekippten Zähnen, es entstehen Schmutznischen und weiterer Zahnverlust ist die Folge.

Fehlen viele Zähne auf einer Seite, fehlt die Abstützung des Unterkiefers und das Kiefergelenk wird wie ein Schwamm zusammengepresst. Das verursacht Schmerzen, Kiefergelenksknacken, Muskelüberaktivität, Kopfschmerzen und Tinnitus. In der Fachsprache wird dies Craniomandibuläre Dysfunktion genannt.